Das Flachsmuseum zeigt eine Vielzahl von Geräten zur Flachsverarbeitung. Eine detaillierte Dokumentation im Ausstellungsraum informiert die Besucher über die wohl älteste Kulturpflanze Deutschlands, ihre Geschichte, ihren Anbau, ihre Verarbeitung und letztlich den daraus hergestellten Leinenstoff. Nicht nur Bilder, sondern auch praktisches Tun veranschaulichen den gesamten Weg von der Flachspflanze bis zum fertigen Leinen. Nimmt man die Arbeiten im Schulgarten dazu, erweitert sich das Spektrum um die Aussaat, das Wachstum und die Ernte des Leins (Flachs).

 

Das Flachsmuseum vermittelt einen Einblick in frühere Handwerkstechniken. Von einer der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit, dem Flachs, wird in dem Museum der Werdegang vom Samen bis hin zum fertigen Produkt Leinen dokumentiert. „Riffelbock, Breche, Klopfbock, Schwingblock, Hechel" in ihrer Gesamtheit alles Geräte, die zur Herstellung des Textilienstoffes „Leinen" benötigt wurden. Die genannten alten Gegenstände sind im Flachsmuseum untergebracht und teilweise noch voll funktionsfähig. Zum Anfassen sind nicht nur die fertigen Produkte wie Leinen, Dämmmaterial und Leinöl, sondern auch das kratzige Flachsstroh, die Samenkapseln und die Flachsreste.

Informationen: Flachsmuseum +49 (0) 6834 953900, OT Griesborn, Alleestraße