Das Kompressorenhaus auf dem heutigen Gelände der Schule am Eisenbahnschacht ist das letzte noch unverfälscht erhaltene Gebäude der einst weitläufigen Grubenanlage Griesborn. Es wurde Mitte des vergangenen Jahrhunderts errichtet und war bis zur Stilllegung des Griesbornschachtes im Jahre 1950 in Betrieb. Es ist ein wichtiges Dokument der Industriearchitektur aus der Frühzeit der Schachtanlagen im Saarland. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich aus dem Schmiedeberuf immer mehr das Schlosserhandwerk. Ihm folgten der Maschinenbauer und der Landmaschinenschlosser, aus denen die heutigen Metallberufe hervorgegenagen sind.

Die einzelnen Bereiche

In der Schmiede wurden alle Geräte und Werkzeuge für die Landwirtschaft wie Pflüge, Eggen und Beschläge für Waagen, Kutschen und Nägel für den Pferdebschlag oder Werkeuge für Steinmetze gefertigt und instand gehalten. Zu sehen sind neben der alten Schmiede-Esse mit Blasebalg Ambosse, Biegewalzen, Strauchmaschinen sowie eine Vielzahl von Schmiedehämmern, Gesenke, Nageleisen und Lochplatten. Sie alle zeigen, wie die Handwerkergenerationen vor uns gearbeitet haben. Alle Exponate sind ausnahmslos handbetriebene, noch einsatzfähige Maschinen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. In einem weiteren Teil des Museums werden Geräte und Apparate für das Schmelzschweißen von Eisen und Metallen gezeigt.

Die weiteren Bereiche

In der oberen Etage sind Maschinen und Werkeuge zu sehen, insbesondere „Krupp-Standbohrmaschinen" aus dem 19. Jahrhundert. Das Außengelände zeigt eine Tiefziehpresse, mehrere Eisentorpressen, Schmiedehämmer sowie landwirtschaftliche Geräte.

Informationen und Anmeldungen zu Führungen bei:

Verein „Museen in Schwalbach e.V." Schulstraße 59, 66773 Schwalbach-Saar, Hermann-Josef Rupp Öffnungszeiten: Mai – Oiktober 14-18 Uhr/ November – April nach tel. Anmeldung

Tel.-Nr. +49 (0) 681 948610